Ein Blick hinter die Bühne

Wer und was wie hinter www.elbisch.ch steckt

Über mich

Mein Name ist Severin Zahler und wohne in Volketswil im Kanton Zürich in der Schweiz. Ich bin 22 Jahre alt und absolviere zur Zeit eine Lehre als Informatiker im Bereich Applikationsentwicklung

 

Was an Freizeit neben der Ausbildung bleibt wird zu grossem Anteil mit musikalischen Aktivitäten besetzt. Dies als Schlagzeuger, Perkussionist und Paukist sowohl in klassischen und konzertanten Formationen als auch in Bands, im ganzen Zürcher Oberland. Zurzeit aktiv bin ich in der Harmonie Volketswil, der Brass Band Maur, der Musikgesellschaft Schwerzenbach und einer kleinen Band namens Funklopedic sowie in der Chlapfbänd Volketswil. Sogar meinen (in der Schweiz obligatorischen) Militärdienst konnte ich als Militärschlagzeuger absolvieren.

 

An weiteren Hobbys steht an erster Stelle natürlich alles, was mit Mittelerde, Elben, Tolkien usw. zu tun hat. Verbunden damit auch der Unterhalt dieser Webseite und die Beantwortung der Anfragen, die auch viel Zeit in Anspruch nehmen.

Ich lese gerne und viel. Insbesondere finde ich an den Genres Fantasy und Thriller Gefallen.

Auch ein fantastischer Ort um meine Leidenschaft auszuleben ist der Minecraft Middle-Earth Server, einer internationalen Community die seit 2010 daran ist, Mittelerde in Minecraft nachzubauen. Seit September 2015 bin ich als Head Designer zuständig für die Koordination und Beaufsichtigung aller Bauprojekte, Beförderung von Designern und Artists sowie unzählige weitere Belange dieses gigantischen Projekts. Jeder kann ohne Weiteres mithelfen, es würde mich freuen dich bald auf dem Server begrüssen zu können!

Wie alles begann

ISBN: 978-3-404-28524-2
ISBN: 978-3-404-28524-2

Nun, wie wohl der eine oder andere auch, habe ich die Verfilmung des Herrn der Ringe gesehen, ohne das Buch gelesen zu haben. Nach wie vor bin ich der Meinung, dass Peter Jackson hier ein unnachahmliches Meisterwerk geschaffen hat, die beste Literaturverfilmung ever, keine Frage! Deshalb kam ich als Leseratte nicht umhin, mir das Buch als Sammelband von Klett-Cotta einzuverleiben. Doch während einiger Jahre steckte das Lesezeichen unverändert an derselben Stelle fest. (4. Buch, 9. Kapitel: Kankras Lauer) Und zu Anfang dieser Zeitspanne, im Frühjahr 2011, kommt die Geburt dieser Webseite zu liegen, ausgelöst durch nichts weiter als einen Zufall, ein Missgeschick sogar. Denn eines Tages stöberte ich in der Schul-Mediothek, wie immer nur in den Regalen mit den "Jugendbüchern". Und da stand es: Ein Buch, das eigentlich gar nicht in dieses Regal gehört, falsch verstaut wurde: H.W.Pesch's "Das Grosse Elbisch Buch". Ein paar Tage später habe ich mir das Buch selber bestellt und bald einen Grossteil davon gelesen. Nach einigen Wochen, im April desselben Jahres, habe ich dann die erste Frage auf gutefrage.net zum Thema Elbisch beantwortet. 60 Anfragen und ca. eineinhalb Jahre später habe ich eine Projektarbeit ("Die Verwendung der Tengwar im Deutschen") und selbst meine Maturitätsarbeit ("Bau und Programmierung eines Tengwar-Druckers mit Lego Mindstorms" *) zu einem elbischen Themengebiet verfasst, bis im August 2012 diese Seite das Licht der virtuellen Welt erblickte. Seither (Stand September 2015) konnten bereits über 600 Anfragen beantwortet werden. Ein Ende ist noch nicht absehbar, im Gegenteil...: Im Herbst 2013 hat mich ein Deutscher Musikproduzent angefragt ob ich bei einem Deutsch-Elbischen Musikprojekt mit dem Namen Oonagh dabei wäre. Selbstverständlich habe ich zugesagt; Das Debütalbum ist in den deutschen Charts bis auf den dritten Rang gestiegen, im Oktober 2014 folgte dann eine erweiterte attea ranta "second edition" mit einigen neuen elbischen Songs drauf und schliesslich 2015 das zweite Album "Aeria". Unterdessen hat das Debütalbum sogar schon zwei der begehrten ECHO-Auszeichnungen gewonnen...

 

*Ein Video dieses Roboters aus Lego, der Tengwar schreiben kann, findet sich unten auf dieser Seite

"Der Gewissenhafte"?

Die Idee, mich mit der Bezeichnung "der Gewissenhafte" zu identifizieren stammt nicht von mir sondern kommt tatsächlich von der Bedeutung meines Namens Severin von lat. severus "streng, ernst, gewissenhaft". "Tatsächlich" deshalb, da es keineswegs zwingend ist, dass die Bedeutung des Namens zum Namensträger passt. Man denke nur einmal an die Bedeutung des Namens Michael: "Wer ist wie Gott?" - Na super... Diesen Beinamen habe ich erst seit ich diese Seite führe und seither ist er zu einer Art Motto geworden: Mein Gewissen lässt es nicht zu, nur halbwegs richtige oder in meinen Augen ungenügend belegte oder authentische Antworten auf Anfragen zu versenden. Auch wenn ein kleines Detail viel Aufwand kostet, wird es dennoch beachtet.

Die Frage nach der Motivation

Häufig wird - wenn auch oft nur beiläufig - danach gefragt, woher ich die Motivation nehme, mir den Aufwand zu machen, so viele Anfragen zu bearbeiten. Gründe sind sicherlich die Faszination an allem, was Tolkien im Alleingang geschaffen hat und auch die Faszination der restlichen Fangemeinde daran.

Ich bin ansonsten nicht wirklich ein grosser Liebhaber von Sprachen, doch haben mich die Ästethik von Klang und Schriftbild der elbischen Sprachen schnell in ihren Bann gezogen und auch wenn die engen Freunde diese Hingabe nur teilweise oder gar nicht teilen gibt es seit längerer Zeit nichts mehr, das mich mehr interessiert. 

Weiter, aus rein praktischer Sicht, bietet die Webseite natürlich in unglaublichem Masse die Möglichkeit, meine Fähigkeiten und Kenntnisse zu vertiefen und zu verfeinern, und tatsächlich hat sich bereits eine Art Routine bei mir durchgesetzt. Auch wenn ich es mir selbst erarbeitet habe, sehe ich es als grosses Privileg an, einer der wenigen Menschen der Erde zu sein, die täglich Übersetzungen ins Elbische machen können.

Ein zusätzlicher Reiz des Elbischen ist auch seine fast paradoxe Exotik: Jeder kennt den Herrn der Ringe, doch kaum Jemand hat je von den Begriffen "Quenya", "Sindarin" oder "Tengwar" gehört. Insofern ist es etwas widersprüchlich dass ich dieser Tatsache mit dieser Seite vehement entgegenwirke. Doch es erfüllt mich mit Stolz, eine solche Seite auf die Beine gestellt zu haben und zu sehen, dass sie einen so grossen Anklang findet und einen derart steilen Ausfstieg erlebt hat.

Und glaubt mir, auch wenn es sich um eine unglaublich gute Marktlücke handelt, ich werde mit dieser Seite nicht reich, die meisten Aufträge kosten weniger als 5 Euro.

Arwen's Schwert Hadhafang. Ich habe mir eine Original-Replik davon auf den 18. Geburtstag gewünscht und es steht für mich für so viel: Es ist eine Materialisierung meiner Faszination für die Elben und dank der Inschrift auch der elbischen Sprachen. Auch ist es ein Tribut an Peter Jackson's sagenhafte Verfilmung der Herr der Ringe - Trilogie, da dieses Schwert nur im Film erwähnt wird.

Was passiert mit den Einnahmen dieser Seite?

Die Beträge sind bei Weitem nicht ausreichend um zu sagen, dass ich damit eine Goldgrube gefunden hätte, die Einnahmen betragen pro Monat allerhöchstens hundert Franken. Auch ist die Domain elbisch.ch nicht gratis, was übrig bleibt, gedenke ich in im weiten Sinne mit dem Elbischen in Bezug stehende Dinge zu investieren, sei es etwas wie die obige Hadhafang-Replik, Bücher oder ähnliches.

Video meiner Maturitätsarbeit "Bau und Programmierung eines Tengwar-Druckers mit Lego Mindstorms":